Verband Ambient Media, Promotion und Digital out of Home  

Der Verband Ambient Media, Promotion und DOOH (VAMP)

 

Mediengattungen, die im Below the Line Sektor angesiedelt sind, werden in Österreich weit weniger Aufmerksamkeit als in anderen hoch entwickelten Märkten geschenkt. Unverständlich, denn seit Anfang 2000 bemühen sich Agenturen und Anbieter zahlreicher Medienunternehmen, ihren Auftraggebern aus der Industrie und dem Handel alternative Werbeplattformen anzubieten. Die zunehmende Fragmentierung des Medien-Marktes Mitte der 90erJahre, sinkende Reichweitenzahlen traditioneller Massenmedien und die fundierter werdende Erforschung des Konsumenten haben damals weltweit den Ruf nach neuen Möglichkeiten des Botschaftstransfers laut werden lassen. 

 

Die Einführung des VAMP-Awards in Österreich im Jahr 2004 verlieh der damals noch skeptisch beäugten Mediengattung erstmals Reputation auf nationalem Level und machte das steigende Interesse an unkonventionellen Medienkampagnen und -strategien sichtbar. Getoppt wird diese Analyse noch durch die beachtlich steigenden Kampagneneinreichungen im Bereich OOH, Ambient Media, Promo & Activation des weltweit größten Werbefestivals in Cannes.

 

Viele internationale Markenartikelfirmen, wie Adidas und Coca Cola haben den Wert von Kampagnen, die rasch für Aufmerksamkeit sorgen und mittels gut geplanter Verlautbarung in der Presse für hohe Bekanntheit sorgen, bereits vor langem erkannt. Der Integration unkonventioneller Medialösungen hat durch den gesamtheitlich betrachteten Erfolg der Marke eine regelmäßige und strategisch bedeutende Integration in die Kommunikationspläne dieser Marken gefunden.

 

Menschen abseits gelernter Medienkanäle am richtigen Ort, zum richtigen Zeitpunkt und mit relevanter Botschaft anzusprechen, steht ganz im Fokus der zahlreichen sich ständig entwickelnden Below the Line Kanäle. Die Kritik, dass die vielfältigen Maßnahmen, die sich oft durch ihren innovativen Charakter auszeichnen, nur reduziert mit klassischen Evaluierungsmethoden messen lassen, hat ihren argumentativen Stellenwert seit der explodierenden Nutzung des Internets verloren. Hunderte Case-Studies, die auf Festivals, Konferenzen, in Publikationen und Interviews mit Werbekunden vorgestellt werden, zeugen von der Leistungsfähigkeit dieses medialen Genres. Es bedingt jedoch, dass ein Markt, der Innovationen fordert, auch bereit ist, in diese zu investieren.

 

Der 2008 gegründete und 2011 neu formierte Verband Ambient Media & Promotion Österreich (kurz VAMP) engagiert sich intensiv, Ambient Media und Sales Promotion als strategisch einzusetzendes Medium mit hohem Aufmerksamkeitswert im österreichischen Markt zu positionierenund die Möglichkeit zu schaffen, einerseits Bekanntheit und anderseits rasche Verkaufsförderung zu stimulieren.

 

Mit Hilfe der operativen Arbeitskreise Information & Kommunikation, Qualität & Transparenz, Effizienz & Marktforschung, Innovation & Trends sowie Wirtschaft & Recht, einer ‚Salon-Vortragsreihe‘ zur regelmäßigen Fortbildung der Mitglieder und vielen medialen Aktivitäten, wie Events und einer aktiven Online-Repräsentanz soll dieses Ziel stetig angesteuert werden.

 

Der VAMP (vormals VAMÖ und AFSP) kann seit der Gründung 2008 zahlreiche Erfolge vorweisen:

•       Gründung einer Internet-Repräsentanz auf www.vamp.co.at

•       Schaffung eines Medienportfolios auf Facebook: VAMP Austria

•       Stetige Entwicklung der Effizientstudie Ambient Meter

•       Meldung der Umsätze in den Kategorien Ambient Meter und Promotion an FOCUS

         Media Research

•       Veranstaltung von Vorträgen heimischer und internationaler Experten

•       Branchenveranstaltung zur Präsentation heimischer Vermarkter

•       Informationskampagnen und eine rege Pressearbeit

•       Etablieren des Ambient Trendbarometers

•       Entwicklung eines VAMP-Gütesiegels 

•       Veranstalten des renommierten VAMP-Awards